Knoblauchbutter selbstgemacht


Knoblauchbutter schmeckt köstlich und ist zudem noch super-gesund.

Man kann Knoblauchbutter fertig kaufen, aber frisch zubereitet schmeckt sie einfach unvergleichlich besser und die heilkräftigen Wirkstoffe des Knoblauchs kommen frisch auch besser zur Geltung.

Bei der Wirkung des Knoblauchs sollte man vor allem die Verbesserung des Gefässsystems erwähnen, wodurch Knoblauch gegen Arteriosklerose und daraus folgende Zivilisationskrankheiten hilft.

Aber auch die Stärkung der Verdauung und die Steigerung der Lebenskräfte durch den Knoblauch sollte nicht unerwähnt bleiben.

Wer mehr über die Wunderknolle Knoblauch erfahren will, findet bei unserem Partnerprojekt Heilkraeuter.de noch mehr Infos:

Hier auf dieser Seite soll es jedoch vor allem um die Zubereitung der Knoblauchbutter gehen.

Knoblauch-Butter kann man einfach so auf Brot essen, mit Kräutern bestreuen, man kann das Brot überbacken, die Butter auf gekochte Kartoffeln legen, auf gegrilltes Fleisch und jede Menge Möglichkeiten mehr.

Zutaten

  • Butter
  • Mehrere Knoblauch-Zehen - Menge nach Geschmack
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitung

  1. Für die Zubereitung der Knoblauchbutter braucht man weiche Butter.
  2. Falls die vorhandene Butter hart ist, sollte man sie eine Weile vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank holen.
  3. Mit einer Gabel zerdrückt man die Butter bis sie geschmeidig ist.
  4. Dann wird Salz und Pfeffer hinzugegeben.
  5. Wir haben handgemörsertes Himalaya-Kristallsalz verwendet, weil das besonders lecker schmeckt, aber ein normales gutes Salz tut es fast genauso gut.
  6. Die Salz und Pfeffer-Mischung wird gründlich mit der Butter vermischt.
  7. Es ist wichtig, dass das Salz sorgfältig verteilt wird, sonst sind einige Stellen der Knoblauchbutter deutlich salziger als andere.
  8. Die Knoblauchzehen werden gepellt.
  9. Dann zerdrückt man sie mit einer Knoblauchpresse.
  10. Oder, wenn man keine Knoblauchpresse hat oder sie nicht verwenden will, kann man die Knoblauchzehen auch mit dem Messer zerkleinern.
  11. Dazu schneidet man die Knoblauchzehen in kleine Würfel.
  12. Darüber streut man Salz. Das macht die Knoblauchwürfel weich und mürbe.
  13. Dann zerdrückt man die salzigen Knoblauchwürfel mit der Flachseite des (stabilen) Messers, bis man einen Knoblauchbrei hat.
  14. Der zerkleinerte Knoblauch wird mit der Gabel mit der Butter vermischt.
  15. Dazu muss man die Butter etwas hin- und herkneten, damit sich Knoblauch und Butter gleichmässig mischen.
  16. Anschliessend kann man die Knoblauchbutter beispielsweise zu einer Halbkugel formen und auf einen sauberen Teller legen.
  17. Wenn man etwas Geduld aufbringt, kann man das optisch noch viel eleganter hinbekommen.
  18. Auch eine Verzierung mit einem Petersilienbüschel sieht sehr hübsch aus.
  19. Wenn man die Knoblauch-Butter aber sofort benutzen will, reicht eine schlichte Anrichtung.
  20. Man kann die Knoblauchbutter jetzt beispielsweise auf Brot streichen.
  21. Es schmeckt einfach köstlich.
  22. Mit ein paar Kräutern, z.B. Kresse darauf schmeckt so ein Knoblauchbutter-Brot noch besser.

Foto-Anleitung
Für die Zubereitung der Knoblauchbutter braucht man weiche Butter.

Falls die vorhandene Butter hart ist, sollte man sie eine Weile vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank holen.

Mit einer Gabel zerdrückt man die Butter bis sie geschmeidig ist.
Dann wird Salz und Pfeffer hinzugegeben.

Wir haben handgemörsertes Himalaya-Kristallsalz verwendet, weil das besonders lecker schmeckt, aber ein normales gutes Salz tut es fast genauso gut.

Die Salz und Pfeffer-Mischung wird gründlich mit der Butter vermischt.

Es ist wichtig, dass das Salz sorgfältig verteilt wird, sonst sind einige Stellen der Knoblauchbutter deutlich salziger als andere.

Die Knoblauchzehen werden gepellt.

Dann zerdrückt man sie mit einer Knoblauchpresse.

Oder, wenn man keine Knoblauchpresse hat oder sie nicht verwenden will, kann man die Knoblauchzehen auch mit dem Messer zerkleinern.

Dazu schneidet man die Knoblauchzehen in kleine Würfel.

Darüber streut man Salz. Das macht die Knoblauchwürfel weich und mürbe.

Dann zerdrückt man die salzigen Knoblauchwürfel mit der Flachseite des (stabilen) Messers, bis man einen Knoblauchbrei hat.

Der zerkleinerte Knoblauch wird mit der Gabel mit der Butter vermischt.

Dazu muss man die Butter etwas hin- und herkneten, damit sich Knoblauch und Butter gleichmässig mischen.

Anschliessend kann man die Knoblauchbutter beispielsweise zu einer Halbkugel formen und auf einen sauberen Teller legen.

Wenn man etwas Geduld aufbringt, kann man das optisch noch viel eleganter hinbekommen.

Auch eine Verzierung mit einem Petersilienbüschel sieht sehr hübsch aus.

Wenn man die Knoblauch-Butter aber sofort benutzen will, reicht eine schlichte Anrichtung.

Man kann die Knoblauchbutter jetzt beispielsweise auf Brot streichen.

Es schmeckt einfach köstlich.

Mit ein paar Kräutern, z.B. Kresse darauf schmeckt so ein Knoblauchbutter-Brot noch besser.

Siehe auch:





















































































Küchentipp:
Projekte   -   Impressum